Mischgewebe


Beim Mischgewebe handelt es sich meistens um eine Mischung aus Baumwoll- und Polyesterfasern schon beim Spinnen des Webgarnes. Nur in Sonderfällten wie bei Warnschutz- oder Winterkleidung wird die Mischung des Stoffes durch reine Baumwoll- und reine Polyestergarne fübr spezielle Leucht- bw. Schutzeffekte erreicht.

  • In der Berufskleidung setzen sich immer mehr Qualitäten aus verstärkter Baumwolle mit 65%Baumwolle und 35%Polyester und ca 250-300g/qm durch. Die guten Trageeigneschaften des hohen Baumwollanteils verbinden sich hervorragend mit den Vorteilen der Polyesterfaser. Die höhere Reiß- und Scheuerfestigkeit fübhren zu einer wesentlich längeren Lebensdauer und die bessere Stabilität und Farbaufnahmefähigkeit zu deutlich besseren Farbechtheiten, Einlauf- und Pflegeergebnissen.

  • Die klassische Mischung aus 65%Polyester und 35%Baumwolle kommt da zum Einsatz, wo auch mit einem relativ leichten Stoffgewichten ab 190g/qm hohe Festigkeiten und Standzeiten in der gewerblichen Wäsche erreicht werden sollen.

 

  • Reine Synthetikgarne finden im Falmm- und Chemikalienschutzbereich und bei der Reinraumkleidung Anwendung. Beispiele sind POLYACRYL (Dralon), POLYESTER (Novacid) und ARAMID (Nomex).